«

Beitrag drucken

Wahrheitspflicht in Reiseprospekten

Informationspflicht und Wahrheitspflicht im Reiseprospekt

Wahrheitspflicht in ReiseprospektenDer Gesetzgeber hat in der InfoV eine Reihe von EU – weiten Regelungen und Vorschriften zum Schutz der Reisenden umgesetzt. Für Prospekte gilt nach der InfoV eine Reihe von Bestimmungen, insbesondere die Informationspflicht und die Wahrheitspflicht der Reiseprospekte ist in der InfoV § 4 geregelt.
Demnach sind alle in dem Prospekt (gemeint ist das Reisprospekt oder der Reisekatalog) enthaltenen Angaben für den Reiseveranstalter bindend. Der Reiseveranstalter kann jedoch vor Vertragsabschluss (der Vertragsabschluss kommt mit der Reisebestätigung zustande, siehe hierzu Abschluss Reisevertrag) eine Änderung erklären, soweit er dies in dem Prospekt vorbehalten hat.  Natürlich können Reiseveranstalter und der Reisende auch vom Prospekt abweichende Leistungen vereinbaren.

 


Pflichten des Reiseveranstalters zum Reiseprospekt

Stellt der Reiseveranstalter einen Reiseprospekt zur Verfügung, so muss der Reiseprospekt deutlich lesbare, klare und genaue Angaben über den Reisepreis, die Höhe einer zu leistenden Anzahlung, die Fälligkeit des Restbetrages und außerdem, soweit für die Reise von Bedeutung über folgende Merkmale der Reise enthalten:

  1. den Bestimmungsort,
  2. die Merkmale und Klasse der Transportmittel,
  3. die Art, Lage, Kategorie oder Komfort und Hauptmerkmale, sowie ihre Zulassung und touristische Einstufung, der Unterbringung,
  4. die Mahlzeiten,
  5. die Reiseroute,
  6. die Pass- und Visumerfordernisse für Angehörige des Mitgliedstaates, in dem die Reise angeboten wird, sowie über gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen), die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind,
  7. eine für die Durchführung der Reise erforderliche Mindestteilnehmerzahl sowie die Angabe, bis zu welchem Zeitpunkt vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn dem Reisenden die Erklärung spätestens zugegangen sein muss, dass die Teilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.

 

Reiseprospekt unvollständig

Der Reiseveranstalter kann auf die im Prospekt gemachten Angaben verglichen und geprüft werden. Stimmen gemachte Angaben nicht, so kann entsprechend Schadensersatz gefordert werden. Dies erfolgt jedoch im Rahmen des machbaren.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.personenverkehr.eu/pauschalreisen/wahrheitspflicht-in-reiseprospekten/